Video: Storytelling für Selbständige

Bianka Bös hat mit mir ein  wundervolles Gespräch rund ums Thema Storytelling für Selbständige geführt. Für alle, die gerne näher wissen würden, was ich so anbiete und wie ich ticke, oder was Storytelling ist und kann.

Mit einem Klick  auf diesen Link verlässt Du diese Webseite und gelangst zu YouTube. Bitte beachte hierzu meine Datenschutzerklärung. Mehr Infos dazu auch auf Biankas Webseite

Branding – welches Storytelling passt zu Ihnen?

Branding bedeutet, das eigene Produkt oder Unternehmen mit Emotionen zu verknüpfen, die Identität und Zugehörigkeit schaffen.

Ein Identitätsgefühl entsteht dabei aus geteilten Werten (“seht, das verbindet uns”) sowie Abgrenzung nach außen (“das sind wir, und das sind die anderen”). Wie sehr dabei der eine Aspekt über den anderen betont wird, entscheidet dabei stark über die Unternehmenskultur. Definieren wir uns mehr über geteilte Werte oder im „Kampf“ gegen die anderen? In der Politik lassen sich diese beiden Wege gerade ganz gut beobachten.

Genauso lassen sich diese verschiedenen Herangehensweisen im Story Coaching beobachten.

Kampf gegen einen mächtigen Gegner

Manche Story Coaches betonen die Notwendigkeit eines starken Antagonisten im Unternehmens-Storytelling – ganz im Sinne der Action- und Spannungs-Genres. Das positioniert das „gute“ eigene Unternehmen gegen den „bösen“ Wettbewerber, den es zu besiegen gilt. Der Kampf gegen den gemeinsamen „Feind“ schweißt zusammen. Für manche Unternehmen ist das der für sie richtige Weg.

Empathie: geteilte Sehnsüchte und Werte

Schauen wir uns einen der beliebtesten und besten Werbespots aller Zeiten an, den VW-Spot The Force, werden wir keinen revolverschwenkenden Gegner finden – außer einem kleinen, feinen Sieg über eine zauberbefreite Realität. The Force funktioniert über Empathie: Wer wünscht sich am Ende des Spots nicht, dass etwas Magisches passiert und sich die Sehnsucht des kleinen Jungen erfüllt? The Force packt Sie als Zuschauer in ein Gefühl von Wärme, Träume, Freude und Familie.

Story Branding: eine Frage der Persönlichkeit

Wenn Sie Storytelling für Ihre Unternehmenskommunikation und Branding in Betracht ziehen, sollten Sie sich daher vorher überlegen, welche Unternehmenskultur Sie schaffen oder stärken wollen.

Professionelle Storyteller kommen aus verschiedenen Bereichen – manche aus der Unternehmensberatung, andere aus dem Journalismus, andere aus dem Marketing, der Persönlichkeitsentwicklung oder der Kunst. Das allein führt zu unterschiedlichen Herangehensweisen:

Wo zum Beispiel manche Journalisten und PRler gelernt haben, man müsse es einem Zuschauer oder Leser möglichst leicht machen, trauen Künstler dem Publikum oft mehr zu. Ein Marketingfachmann hat womöglich nie einen Film, Theaterstück oder Roman analysiert und sein Verständnis für Storyprinzipien bleibt dementsprechend flach. Andererseits mag so mancher Schriftsteller davor zurückschrecken, dass Storytelling in Unternehmen einen praktischen Zweck erfüllen muss.

Persönlichkeit kommunizieren, Persönlichkeit entdecken

Die Geschichten, die wir erzählen, müssen vor allem eines sein: authentisch und wahr. Dafür müssen sie zu Ihnen passen. Zu Ihrer Persönlichkeit und der Persönlichkeit Ihres Unternehmens. Storytelling kann Ihnen helfen, diese Persönlichkeit zu kommunizieren. Und es kann Ihnen helfen, diese Persönlichkeit überhaupt erst zu entdecken.

Story für Startups: Corporate Identity, Werte & Co

Ein Auslöser, eine Kernidee, ein Team, ein Ziel, Hindernisse, die es zu überwinden gilt … soweit liest sich die Gründungsphase eines Startups oder eines neuen Projektteams wie eine Blaupause für die Entwicklung einer Geschichte.

Definieren Sie den zentralen Wert, schaffen Sie Raum für Identifizierung sowie Klarheit, wie sich für den Klienten dank des Produkts oder der Dienstleistung das Leben ändert, und Sie erhalten Wendepunkt, Transformation, Thema und Charaktere, mit denen sich Stakeholder identifizieren können.

Wozu Story-Prinzipien im Business?
Corporate Identity und Werte

Eine klar kommunizierte Corporate Identity im Inneren ist die Basis für eine erfolgreiche Kommunikation im Außen und für ein engagiertes Team.

Was tun wir und warum tun wir, was wir tun?

Wer sind wir? Wo kommen wir her? Was sind unsere Ziele?

Was sind unsere Werte?

Ein gutes Unternehmen hat einen Wertekanon. Als Mitarbeiter, Unternehmensführung und sonstige Stakeholder können wir uns dafür hinsetzen und zwei Tage lang darüber philosophieren, für welche Werte wir stehen. Macht unsere Arbeit den Menschen freier? Ist Freiheit unser Wert?

Die Krux ist, jeder Mensch definiert Freiheit anders. Liest der eine Freiheit, denkt er finanzielle Unabhängigkeit. Eine andere denkt Freiheit von  Zwängen und das Recht, Arbeitsplatz und -zeit frei zu wählen. Erst indem wir Geschichten erzählen, in denen unsere Werte durch Handlungen, Entscheidungen erlebbar werden, füllt sich dieser Wert mit Inhalt. Mit Taten.

Fragen hat sich jeder bereits gestellt. Papier ist geduldig, und gelabert wird viel. Aber wer hat sich tatsächlich auf die Suche gemacht? Was hat er dabei in sich entdeckt? Welche Hindernisse hat sie überwunden? Und welchen Lösungsweg ist er in der Krise gegangen?

Wir kennen das von Vorstellungsgesprächen:

„Ich bin unter Druck belastbar und kreativ“, behauptet der Bewerber.

„Dann erzählen Sie mir doch mal, wann und wie genau Sie unter Druck kreativ waren“, setzt der Personaler nach.

Stories enthüllen unsre Motivation, unsere bewussten und unbewussten Wünsche. Eine Story blickt an dem Idealbild von uns selbst vorbei auf wie wir in einer Krise oder Entscheidungssituation tatsächlich handelten. Was tun wir, wenn etwas Wesentliches auf dem Spiel steht wie unser Leben, unsere Gesundheit, die Zukunft unserer Mitarbeiter, die Freundschaft eines Kollegen, die Loyalität gegenüber einem Kunden. Und welche Erkenntnis ziehen wir daraus?

In Stories geht es um Taten. Wenn wir den Weg über Geschichten gehen, enthüllen sich uns gelebte Werte, nicht gedachte. Stories zeigen uns, wie ein Mensch wirklich ist, warum er tut, was er tut, und wie sein Handeln zu Änderungen führt. Dasselbe gilt für ein Unternehmen.

Erfahrungskompetenz und Teambuilding 

Wenn erfahrene Partner und Mitarbeiter zusammen kommen, trifft sich ein Schatz an Wissen. Technisches Knowhow sowieso, doch ebenso menschliche Erfahrung. Geschichten bereiten uns auf die Zukunft vor. Denn Stories handeln von Wandel und wie wir mit Konflikten umgehen. Geschichten statten uns mit Wissen und praktischen Handlungsalternativen aus. Sie lassen uns  einen Blick hinter den Vorhang werfen und erzählen uns sogar das Wie und Warum hinter Zahlen und Fakten.

Geschichten sind dazu da, geteilt zu werden. Stories funktionieren über Empathie. Sie lassen uns mit dem Gegenüber identifizieren. Sie schaffen Identität. Geteilte Geschichten stärken uns als Gruppe. Im Team. Im Unternehmen.