Die Druidin

Skrupellose Druiden. Keltische Fürsten. Germanische Söldner.
Eine junge Keltin. Eine besondere Gabe.

Sie hasst ihren Vater.
Sie ist die einzige, die ihn retten kann.

Süddeutschland, 120 v. Chr. Die keltische Zivilisation ist an ihrem Höhepunkt: Gewaltige Befestigungsanlagen überziehen das Land. Die Macht liegt in den Händen von Druiden und machtungrigen Fürsten. Immer wieder kommt es zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Stämmen, doch die größte Bedrohung erwächst im Norden: Hier rüsten germanische Stämme – Kimbern und Teutonen – für ihren Sturm über Europa.

In den Wirren dieser Zeit wächst Talia, eine junge Keltin, in einer Schule für Druiden auf. Talia besitzt die Gabe, Seelen zu sehen, doch diese Macht bringt ihr die Furcht und Missgunst der Druiden ein. Als der oberste Druide Ientus sie zwingen will, ihm ein Kind zu gebären, schließt sich Talia dem charismatischen Söldnerführer Atharic an und flieht nach Alte-Stadt. Dort findet sie eine Anstellung im Haus des Stammesfürsten Caran. Unerkannt – denn sie ist die Tochter, die Caran einst zu töten befahl.

In Alte-Stadt gerät Talia in einen Mahlstrom aus Intrigen und Verrat innerhalb der keltischen Aristokratie und zwischen Druiden und den Fürsten ihres Volkes. Hin- und hergerissen zwischen scheinbar unversöhnlichem Hass und aussichtloser Liebe schafft sich Talia mächtige Feinde – bis ihrer Familie und ihrem Volk eine Gefahr droht, die sie alle zu vernichten droht.

Genre: Historischer Roman, Fantasy

Die Druidin ist auch als Hörbuch erschienen!

Hier geht’s zum historischen Hintergrund …