Der Tod im Storytelling

In März und April findet ausgehend von STADTKULTUR, Netzwerk Bayerischer Städte e. V., in acht Orten in Bayern ein Literaturfestival zum Thema “Der Tod ist groß” (Rilke) statt. Auch ich bin mit einer Veranstaltung in Garmisch-Partenkirchen vertreten (hier der Link).

Doch warum ein Literaturfestival zum Thema Tod?

Der Tod ist, neben der Liebe, eines der am meisten in Romanen, Filmen, Theaterstücken aufgegriffenen Themen, und das schon seit Urzeiten. Aber wieso? 

Das Größte steht auf dem Spiel

Die Kraft einer jeden Geschichte hängt an dem zentralen Wert, um den es geht, oder daran, was in der Geschichte auf dem Spiel steht. Wenn es um Leben und Tod geht, fängt dieser Wert unsere Aufmerksamkeit ein und bewegt uns – das hat schon evolutionäre Gründe. Denn eine Geschichte, in der es um Leben und Tod geht, könnte zu unserem Überleben beitragen.
Beim Tod kommt hinzu, er ist die Große Unbekannte und dabei doch das einzig Sichere (neben Steuern, wie der Volksmund sagt). Ein Paradox?

Der zentralste Wert

Was in einer Geschichte auf dem Spiel steht, ist nicht automatisch gleichbedeutend mit dem zentralen Wert, der den Wendepunkt bringt. In einer Geschichte mag das Leben des Protagonisten auf dem Spiel stehen, aber was den Wendepunkt bringt, mag eine Entscheidung für einen anderen Wert sein –  wie die Liebe. Und so sind in vielen großen Geschichten – vielleicht sogar in den meisten – die großen Themen des Menschen verknüpft: Leben/Tod und Liebe.

Andere große Werte? Gerechtigkeit. Freiheit. Eine Geschichte hingegen, in der es nur darum geht, die nächste Karrierestufe zu erreichen und damit Anerkennung zu gewinnen? – Die hat es schwer, gegen die wahrhaft großen Geschichten zu bestehen.

Wozu über den Tod lesen? 

Natürlich kann man ein Buch auch nur zur Unterhaltung lesen, z. B. zum Abschalten am Ende eines stressigen Tages. Manche Leser wollen kein Echo, nicht nachdenken müssen, und manchmal haben sie gute Gründe dafür. Sich in Literatur oder Film mit dem Tod auseinanderzusetzen, mit den Ungewissheiten des Lebens und unbeantwortet bleibenden Fragen, dafür haben wir oft nicht die Kraft, die Muse oder den Nerv.

Willst Du etwas über den Tod lernen? 
Was für eine Frage. 
– Äh, ja. Nein. Vielleicht? Im Zweifelsfall nicht jetzt und ganz sicher nicht direkt!

Liebe, Tod & Co im Storytelling

Doch wenn ich durch ein Buch nichts Bedeutungsvolles erfahre – wie lange wird es nachklingen? Und bereichert es mich als Autorin, es zu schreiben? Für mich als Geschichtenerzählerin stellt sich eine fundamentale Frage: Wozu schreibe ich?

So oder so, die großen Themen, die großen Werte ziehen unsere Aufmerksamkeit an. Sie enden nie. Sie sind der unerschöpfliche Pool der Geschichtenerzähler.

Der Beginn der Rauhnächte – Buch & Hintergrund

Der Roman »Das Erbe der Rauhnacht« endet am Heiligen Abend – dem Fest der Geburt Jesus Christi und der Tag, an dem die wohl größte Erlösungsgeschichte des Abendlandes beginnt. Wer den Roman liest, wird sehen, auch dort steht am Ende eine Art Geburt, und Erlösung wird geschenkt. Doch zuvor müssen Rupp, Perchta, Sophie und der alte Ruprecht noch Kämpfe um Leben und Tod bestehen und ein großes Geheimnis lüften.

Das Erbe der Rauhnacht Buch

Wann beginnen die Rauhnächte?

Der Beginn der Rauhnächte wird allerdings unterschiedlich angesetzt. Manche lassen sie am 21.12., mit dem Thomastag beginnen. Vor allem früher markierte dieser Tag zur Wintersonnenwende den Beginn der Rauhnächte. Es ist die längste Nacht des Jahres, die in sich die Hoffnung auf ein neues Erwachen, einen neuen Zyklus verkündet. Von jetzt an bringt jeder Tag das Licht ein bisschen mehr zurück.

Bei anderen beginnen die Rauhnächte an Weihnachten – für dieses Datum habe ich mich im Buch zur Rauhnacht entschieden. Das Brauchtum zu den Rauhnächten ist regional verschieden, also nicht wundern, wenn andere Menschen die Tage anders angehen. Dasselbe gilt auch für die Sagenfiguren und Legenden, die diese Tage bevölkern.

Wann enden die Rauhnächte? 

Traditionell dauern die Rauhnächte bis zum 6.1.: Heilig Drei Könige und Epiphanie. Perchta und die Wilde Jagd ziehen sich zurück, das neue Jahr hat begonnen. Die Rauhnächte enden. Doch bis es soweit ist:

Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und lasst in den Rauhnächten keine Wäsche draußen hängen!

Das Erbe der Rauhnacht – Weihnachtsroman und Wintermärchen

Braucht ihr noch Weihnachtsgeschenke?

Schoko-Nikoläuse finden ihren Weg in die  Supermärkte, draußen wird es dunkel, die Adventszeit naht … Zeit, sich auf den Winter und Weihnachten einzustimmen. “Das Erbe der Rauhnacht” greift die Sagenfiguren und Legenden der Adventszeit und Rauhnächte auf  und kleidet sie in ein neues Gewand.

Zum Inhalt:

In den Rauhnächten öffnen sich die Grenzen
Das Erbe der Rauhnacht Cover

Der sechste Dezember. Ein düsterer Fremder schleppt sich zu einem versteckten Bauernhof im Wald. Trotz ihrer Angst pflegt Sophie den alten Wanderer. Er nennt sich Ruprecht, und er erzählt ihr vom Beginn einer Legende:

Im 16. Jahrhundert sucht die Wilde Jagd in den Rauhnächten Dörfer und Klöster heim: ein letztes Aufbäumen alter heidnischer Bräuche. Gegen den Willen seines Meisters Nikolo und trotz der Gefahr, als Verbrecher verfolgt zu werden, schließt sich der junge Knecht Rupp der Bande um Krampus an. Die wahre Anführerin der Wilden Jagd ist jedoch Perchta – geheimnisvoll, widersprüchlich, unnahbar.
Rupp setzt alles daran, die Anerkennung seiner Gefährten sowie Perchtas Liebe zu gewinnen. Doch sie stammen aus Welten, die weiter voneinander entfernt nicht sein könnten, und ihre Gegner sind mächtig.

Im Heute neigt sich Ruprechts Zeit ihrem Ende zu. Auch für Sophie mit ihrem dunklen Geheimnis entscheidet sich an Weihnachten Leben und Tod. Denn in den Rauhnächten öffnen sich die Grenzen zwischen den Welten …

Europäische Sagenfiguren zu neuem Leben erweckt.
Eine Gang im 16. Jahrhundert.
Eine aussichtslose Liebe.

Ausgeszeichnet mit dem Seraph 2019!

Historische Fantasy, Liebe, Weihnachtsgeschichte – ein Roman für die Einstimmung auf Weihnachten, den Advent, über Nikolaus, alte europäische Sagen und die Rauhnächte. Am besten serviert mit einer kuscheligen Decke und einer Tasse heißer Schokolade. 🙂